(P)review

Ganze Jahre scheinen in diesen Monaten zu stecken. Vom Anfang bis zum Ende. All die Veranstaltungen – hinter den Kulissen und präsentiert – einzuordnen in der gesamten Erscheinung von Art of The13th und wohin der Weg uns führen wird, ist auch zum Jahresende nicht sehr leicht. Das künstlerische Label wurde rot, seine Zukunft – von allem am meisten ungewiss – ist seit jeher als einziges beständig geblieben. Weil wir alle Geröll hinterlassen – in diesem Fall ein Portfolio an mittlerweile ausstellungsgeeigneten Werken mit dem Anspruch, wissenschaftlichen Sammlungen gerecht zu werden, unser kulturelles Vermächtnis zu spiegeln oder einfach nur etwas Neues nie Dagewesenes zu erschaffen.

Es war ein Jahr mit der Öffentlichkeit; auf Auktionen, in Galerien, für den Vertrieb. Wir entdeckten, dass wir überall hingehörten und nirgends: Etwas Neues und Unkonventionelles waren. Unsere Spielwiese jede sein kann, der wir begegnen und wir sie nur zu bemerken brauchten, um sie als solche zu nutzen. Im Untergrund der künstlerischen Szene und inmitten des etablierten internationalen Kunstschaffens, als Underdogs und Newcomer bezeichnet, als Partner begrüßt.

Art of The13th baut auf Wissen auf, auf dem Lernen und Aneignen neuer Fähigkeiten. Wir streben nach handwerklicher Perfektion in der Erschaffung und Präsentation der eigenen Bildenden Kunst, der Buchkonzeption, für Lehre und Forschung geeigneten Illustration, unikatem Grafikdesign, der Vervollkommnung des Tätowierens.
Das nächste Jahr findet hinter verschlossenen Türen statt. Hinter der Staffelei, in Ateliers und Werkstätten, aber immer im Zeichen des Lernens und Entwickelns. Mit der Tattoo-Maschine in der Hand, dem Pinsel, dem Skalpell. Ihr findet mich bei zahlreichen Lehrern, die mich hoffentlich nachhaltig eines Besseren belehren.

Whole years seem to be in the past months. From the beginning to the end. It is still difficult to assess all events – behind the scenes and on display- and appearance of Art of The13th and wherever the journey may go. The artistic label turned red, its future – most uncertain of all of this – has always remained the only one. Because we leave rubble behind us – in this case a whole portfolio of suitable works with the claim of scientific collections, to reflect our cultural legacy or just to create something new that has never been seen before.

It was a year with the publicity; at auctions, at galleries, for distribution. We discovered, that we belong everywhere and nowhere. Our playground can be anything we find and we just need to recognize it in order to accept it as such: in the underground of the artistic scene and in the midst of established international art market, called underdogs and newcomers, welcomed as partner.

Art of The13th builds on knowledge, learning and acquiring new skills. We strive for perfect craftsmanship in creation and presentation of our own visual arts, book design, illustration suitable for teaching and research, unique graphic design, and the perfection of tattooing.
The next year will take place behind closed doors. Behind the easel, in studios and ateliers, but always in mind of learning and development. With the tattoo machine in the hand, the brush, the scalpel. You can find me with teachers, who I hope will continue to set me straight.